Gesprächskreis SPD und Kirchen in der Region Osnabrück

Gk-kirche

Claus Peter Poppe, Doris Fritz und Rainer Hüggelmeyer (v.l.)

Wir sind ein Zusammenschluss von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die sich aus ihrem christlichen Glauben heraus in der SPD engagieren.

Wir wollen christliche Überzeugungen für sozialdemokratische Politik fruchtbar machen. Zugleich suchen wir den Dialog mit Kirchen, kirchlichen Verbänden und Gruppen in der Region Osnabrück. Überregional stellen wir uns der Diskussion auf Katholiken- und Kirchentagen und bieten unseren Beitrag an.

 

Sprecherteam: Doris Fritz, Rainer Hüggelmeyer, Claus Peter Poppe

Kontaktanschrift:
SPD-Wahlkreisbüro MdL Claus Peter Poppe
Lange Str. 62
49610 Quakenbrück

Tel.: 05431-906249
Fax: 05431-907368
E-Mail: cppoppe@web.de

Überregionale Homepage des Arbeitskreise:

Jahreshauptversammlung:

Einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten des „Gesprächskreises SPD und Kirche in der Region Osnabrück“ gab Rainer Hüggelmeyer vom dreiköpfigen Sprecherteam in der Jahresversammlung, die im Lukas-Familienzentrum der Ev.-luth. Südstadtkirchengemeinde stattfand. Organisatorisch und inhaltlich war man beteiligt an den großen Veranstaltungen der beiden christlichen Kirchen Deutschlands; Katholikentag 2008 in Osnabrück, evangelischer Kirchentag in Bremen 2009 und Ökumenischer Kirchentag in München 2010. Doch auch Gespräche und Informationsbesuche in der Region Osnabrück wurden durchgeführt und mit vielfachem Interesse seitens der örtlichen Kirchenleitungen bedacht.

Aus dem Sprecherteam wurde Beatrix Poettering aus Hagen a. T. W. mit viel Anerkennung für ihre Arbeit verabschiedet, da sie sich nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stellte. An ihrer Stelle wählte die Versammlung neben den bisherigen Sprechern, Claus Peter Poppe MdL und Rainer Hüggelmeyer, einstimmig Doris Fritz aus Belm. „Wir freuen uns auf die vor uns liegenden Aufgaben und hoffen, auch weiterhin mit allen Verantwortlichen und Interessenten interessante Diskussionen führen zu können,“ so der gemeinsame Tenor des Sprecherteams. Vor der internen Versammlung wurden die Mitglieder des Gesprächskreises von Pastorin Doris Jäger aus der ev.-luth. Südstadtkirchengemeinde in Osnabrück über die Angebote und die Entwicklung des Lukas-Familienzentrums informiert. Anhand einer modernen Diashow (Power-Piont-Präsentation) konnte Pastorin Jäger eindrucksvoll zeigen, wie vielfältig das Angebot im Familienzentrum wahrgenommen wird. Von Krabbelgruppen, Sozial-Training-Kurse für Kinder und Eltern über das Lukas-Cafe mit möglicher Sozialberatung bis hin zu Folkloretanzgruppen für Frauen sind die Räumlichkeiten an der Heckerstr. 75 in Osnabrück mit Leben gefüllt. „Wir freuen uns über soviel Zuspruch und hoffen, auch weiterhin ein attraktives Angebot in der Südstadt von Osnabrück vorhalten zu können,“ so Pastorin Jäger zum Abschluss ihres Vortrages.

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.